Rekordpreis

Munchs «Schrei» für 119,9 Mio. Dollar versteigert

publiziert: Donnerstag, 3. Mai 2012 / 07:21 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 3. Mai 2012 / 18:02 Uhr
Der Hammerpreis lag bei 107 Millionen Dollar.
Der Hammerpreis lag bei 107 Millionen Dollar.

New York - Das Gemälde «Der Schrei» des Norwegers Edvard Munch ist am Mittwoch in New York für 119,9 Millionen Dollar versteigert worden. Damit ist das Pastellbild das teuerste jemals bei einer Auktion verkaufte Kunstwerk der Welt.

4 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Edvard MunchEdvard Munch
Bei der Frühlingsauktion des Hauses Sotheby's trieben sieben Bieter innerhalb von nur zwölf Minuten den Preis in die Höhe. Zuletzt kämpften noch zwei Telefonbieter um das Bild. Zunächst schien bei 80 Millionen Dollar Schluss zu sein - genau die Höchstgrenze der Sotheby's-Schätzung.

Doch dann ging das Duell der Telefonbieter weiter. Der Hammerpreis lag bei 107 Millionen Dollar. Damit ist «Der Schrei» das erste Bild in der Geschichte des Kunstmarkts, bei dem das letzte Gebot 100 Millionen Dollar übertraf. Mit dem üblichen Aufgeld von zwölf Prozent ergibt sich ein Kaufpreis von genau 119'922'500 Dollar.

Über den Käufer war zunächst nichts bekannt. Der Verkauf löste im zum Bersten gefüllten Auktionshaus Applaus aus. Das 1895 gemalte Bild war die letzte in Privatbesitz befindliche Fassung des «Schreis». Insgesamt malte Munch das Bild vier Mal. Die anderen drei Fassungen sind in Museen ausgestellt.

Das expressionistische Meisterwerk zeigt einen schreienden Mann mit den Händen über den Ohren vor einem orangenen Himmel in Oslo. Auf dem Bildrahmen stand in roter Schrift das Gedicht, welches das Bild inspirierte. Das Bild steht exemplarisch für die existentielle Angst und die Verzweiflung des Menschen in der Moderne.

Gemäss Umfragen ist «Der Schrei» das zweitbekannteste Gemälde der Kunstgeschichte nach der «Mona Lisa» von Leonardo da Vinci.

Museum, Kunstzentrum und Hotel

Das jetzt versteigerte Exemplar gehörte dem norwegischen Industriellen Petter Olsen, dessen Vater ein Nachbar und Freund Munchs war. Mit den Einnahmen sollen ein neues Museum, ein Kunstzentrum und ein Hotel im südnorwegischen Hvitsten gebaut werden, wo Munch und Olsons Vater einst lebten.

Olsen erklärte, er habe sich zum Verkauf entschlossen, da der Moment gekommen sei, «dem Rest der Welt die Chance zu bieten, dieses bemerkenswerte Werk zu besitzen und zu würdigen».

Nach der Auktion sagte Olsen, er sei zufrieden mit dem Ergebnis. Er hoffe, dass das öffentliche Interesse an Munchs Werk mit der medienwirksamen Versteigerung gewachsen sei.

Munch (1863-1944) gilt als einer der herausragenden Vertreter der expressionistischen Kunst. Die New Yorker Version des «Schreis» wird von Sotheby's als die farbstärkste beschrieben. Es ist die einzige Version, deren Rahmen vom Künstler selbst gestaltet wurde.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese auktionen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Eine Woche nach der Rekordversteigerung von Edvard ... mehr lesen
Sotheby's Auktionshaus in New York.
Picasso soll im Schatten von Munchs «Schrei» 30 Millionen bringen.
New York - Die Schlagzeilen ... mehr lesen
Berlin - Edvard Munchs Bild «Der Schrei» gilt als expressionistisches Meisterwerk. Vier Versionen hat der norwegische Maler geschaffen, eines der Bilder wird am 2. Mai in New York bei Sotheby's versteigert. mehr lesen 
London - Nach mehr als 20 Jahren ist das vierte Werk unter dem Titel «Der Schrei» von Edvard Munch für kurze Zeit wieder öffentlich zu sehen. Das Auktionshaus Sotheby's zeigt das seit 70 Jahren in Privatbesitz befindliche Kunstwerk in London. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jamie Reid, «God Save the Queen», Promo-Poster zur ersten Single, 25.05.1977. Hing bei Sid Vicious an der Wand.
Jamie Reid, «God Save the Queen», Promo-Poster zur ersten ...
Bei Sotheby's kommt eine einzigartige Sammlung von Memorabilia der britischen Punkband «The Sex Pistols» unter den Hammer: Die Stolper Wilson Collection bietet Originalkunstwerke, Plakate, Textmanuskripte und Ephemera zum Verkauf an, die zusammen die bemerkenswerte Geschichte von Grossbritanniens berüchtigtster Band erzählen. mehr lesen 
Am Wochenende kommt ein besonderer Sportwagen bei Silverstone Auctions in England unter den Hammer: Ein schwarzer Ford Escord in der Turbo-Version, den Prinzessin Diana von 1985 bis 1988 ... mehr lesen
1985 Ford Escort RS Turbo S1. Erwarteter Preis: Über 300.000?.
Der Preis für die Jacke übertraf die Erwartungen im Vorfeld der Auktion um fast ein Drittel.
Die Jacke des Apollo-Astronauten Buzz Aldrin, die er 1969 bei seiner historischen ersten Mission auf der Mondoberfläche trug, wurde für fast 2,8 Millionen Dollar an einen Bieter ... mehr lesen  
Galerien Sogenannte NFTs sind in aller Munde und versprechen neben einem neuen und aufregenden Konzept im Hintergrund auch rasante Wertsteigerungen. Dabei besagt bereits ... mehr lesen  
NFTs werden in einer Blockchain gesichert.
Nah und Fern: Im Barock etabliert sich das Stillleben als selbständige Gattung. Kunstvoll zusammengestellte Gold- und Silberwaren, venezianische Gläser, orientalische Textilien und chinesisches Porzellan zeugen von damaligen Sammlungs- und Handelsinteressen. Simon Luttichuys (zugeschrieben), Stillleben, 1650-1680, Öl auf Leinwand.
Ausstellungen Barock. Zeitalter der Kontraste Opulenz und Innovation auf der einen, Tod und Krise auf der anderen Seite: Die Epoche des Barock ist geprägt von Kontrasten und hat Auswirkungen bis heute. In der grossen ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 9°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten