«Leistungsstörungen»

Bundesgericht stützt dubiose Online-Verkäufe

publiziert: Freitag, 17. Feb 2012 / 12:33 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 23. Feb 2012 / 09:07 Uhr
Bestellte Ware muss nicht an Lager sein. (Symbolbild)
Bestellte Ware muss nicht an Lager sein. (Symbolbild)

Lausanne - Wer bei einer Internet-Auktion verkaufte Ware nicht fristgerecht oder gar nicht liefern kann, ist nicht automatisch ein Betrüger. Die St. Galler Justiz muss auf Geheiss des Bundesgerichts ihren Schuldspruch gegen einen dubiosen Online-Händler überprüfen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Fall betrifft einen Mann aus St. Gallen, der über die Internetplattformen ricardo.ch und eBay Mobiltelefone, Spielkonsolen und Gartenmöbel versteigert hatte, die er gar nicht besass. Unzufriedene Käufer vertröstete er damit, die Waren später zu liefern, teilweise kam es auch zur Rückzahlung des Kaufpreises.

Fristgerechte Lieferung vorgegaukelt

Das St. Galler Kantonsgericht sprach ihn dafür und wegen anderen Vorkommnissen des gewerbsmässigen Betruges schuldig und verurteilte ihn zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren, wovon acht Monate unbedingt. Das Bundesgericht hat dem Mann nun Recht gegeben und die Sache zu neuem Entscheid ans Kantonsgericht zurückgeschickt.

Dieses hatte den Schuldspruch damit begründet, dass der Betroffene seinen Kunden vorgegaukelt habe, dass er die angebotenen Waren fristgerecht liefern könne. Die Käufer hätten dadurch zumindest vorübergehend eine Vermögensschädigung erlitten, indem sie bereits bezahlt, die ersteigerte Ware aber noch nicht erhalten hätten.

Diese Begründung ist laut Bundesgericht nicht stichhaltig. Die Richter in Lausanne verweisen darauf, dass es bei der Abwicklung von Verträgen immer zu «Leistungsstörungen» kommen kann. Diese systematisch strafrechtlich zu erfassen, sei nicht sachgerecht.

Instrumente des OR nutzen

Das Obligationenrecht gebe Käufern in solchen Fällen vielmehr verschiedene Mittel in die Hand, um zu reagieren. Dem Verkäufer könne etwa eine Nachfrist angesetzt werden. Leiste er auch dann nicht, könne der Käufer vom Vertrag zurücktreten. In gewissen Fällen sei auch ein sofortiger Vertragsrücktritt möglich.

Wenn sich ein Online-Verkäufer die Ware erst nach der Versteigerung beschaffe und nachliefere oder wenn er dem Käufer die Vorauszahlung innert nützlicher Frist zurückerstatte, liege daher kein Betrug vor. Erfüllt wäre der Betrugstatbestand laut Gericht allerdings dann, wenn der Verkäufer eine Lieferung gar nie beabsichtigt hat.

Das Kantonsgericht wird nun ergänzend abklären müssen, ob der Betroffene überhaupt liefern wollte oder ob er zumindest in Kauf genommen hat, dass einzelne Käufer weder die Ware noch eine Rückerstattung erhalten.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Grosser Markt für Handyzubehör.
Zug - Auf der Internetplattform ricardo.ch haben Konsumenten im Dezember am liebsten Handyzubehör gekauft. 15'304 solche Artikel gingen über den virtuellen Ladentisch. Zudem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jamie Reid, «God Save the Queen», Promo-Poster zur ersten Single, 25.05.1977. Hing bei Sid Vicious an der Wand.
Jamie Reid, «God Save the Queen», Promo-Poster zur ersten ...
Bei Sotheby's kommt eine einzigartige Sammlung von Memorabilia der britischen Punkband «The Sex Pistols» unter den Hammer: Die Stolper Wilson Collection bietet Originalkunstwerke, Plakate, Textmanuskripte und Ephemera zum Verkauf an, die zusammen die bemerkenswerte Geschichte von Grossbritanniens berüchtigtster Band erzählen. mehr lesen 
Am Wochenende kommt ein besonderer Sportwagen bei Silverstone Auctions in England unter den Hammer: Ein schwarzer Ford Escord in der ... mehr lesen  
1985 Ford Escort RS Turbo S1. Erwarteter Preis: Über 300.000?.
Der Preis für die Jacke übertraf die Erwartungen im Vorfeld der Auktion um fast ein Drittel.
Die Jacke des Apollo-Astronauten Buzz Aldrin, die er 1969 bei seiner historischen ersten Mission auf der Mondoberfläche trug, wurde für ... mehr lesen  
Galerien Sogenannte NFTs sind in aller Munde und versprechen neben einem neuen und aufregenden Konzept im Hintergrund auch rasante ... mehr lesen  
NFTs werden in einer Blockchain gesichert.
Nah und Fern: Im Barock etabliert sich das Stillleben als selbständige Gattung. Kunstvoll zusammengestellte Gold- und Silberwaren, venezianische Gläser, orientalische Textilien und chinesisches Porzellan zeugen von damaligen Sammlungs- und Handelsinteressen. Simon Luttichuys (zugeschrieben), Stillleben, 1650-1680, Öl auf Leinwand.
Ausstellungen Barock. Zeitalter der Kontraste Opulenz und Innovation auf der einen, Tod und Krise auf der anderen Seite: Die Epoche des Barock ist geprägt von Kontrasten und hat Auswirkungen bis heute. In der grossen ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 9°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten