Comcom hält an einer einzigen Auktion fest
Mobilfunkfrequenzen werden 2012 versteigert
publiziert: Dienstag, 31. Mai 2011 / 21:53 Uhr
Mobilfunkantenne: Swisscom zufrieden - Orange und Sunrise beschweren sich.
Mobilfunkantenne: Swisscom zufrieden - Orange und Sunrise beschweren sich.

Bern - Die Eidg. Kommunikationskommission (Comcom) hat die lang erwartete Vergabe der Schweizer Mobilfunkfrequenzen auf das nächste Jahr verschoben. Dabei hält der Regulator trotz Kritik einzelner Telekomanbieter an einer einzigen Auktion fest. Die Swisscom-Konkurrenten zeigen sich unzufrieden.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Ausschreibung der Mobilfunkfrequenzen war bereits Ende November 2010 eröffnet worden. Die Versteigerung hätte ursprünglich noch vor den Sommerferien über die Bühne gehen sollen.

Nun hat der Telekomregulator die Frist für die Bewerbung um Teilnahme an der Auktion bis zum 30. September verlängert, wie die Comcom am Dienstag bekannt gab. Die Versteigerung selbst soll im ersten Quartal 2012 durchgeführt werden.

Kritik teilweise berücksichtigt

Die Verzögerung kommt daher, dass die Comcom einzelne Anliegen für die Ausschreibung von interessierten Telekomunternehmen zuerst geprüft und teilweise auch berücksichtigt hat. Bei der Vergabe der Frequenzen handelt es sich letztlich um die wichtigste Veränderung des Schweizer Mobilfunknetzes der letzten Jahre.

So hat die Comcom unter anderem Bietbeschränkungen in den besonders attraktiven Frequenzbändern 800 und 900 MHz verschärft. Diese werden teilweise nach der Abschaltung des analogen Fernsehens frei und zeichnen sich durch eine grosse Reichweite aus, was insbesondere für die neueste Mobilfunkgeneration LTE (Long Term Evolution) und die Benutzung von Smartphones von grosser Bedeutung ist. LTE erlaubt viel höhere Übertragungsgeschwindigkeiten.

Nur eine Auktion

Die Comcom hat überdies entschieden trotz Kritik von Sunrise und Orange, die alle Mobilfunkfrequenzen in einer einzigen Auktion zu vergeben. Dies sei am vorteilhaftesten, schreibt die Comcom. Es biete allen Interessenten die Chance, eine zukunftstaugliche Frequenzaustattung zu erwerben und führe zu langfristiger Planungssicherheit.

Swisscom zufrieden, Orange enttäuscht

Die Swisscom könne mit dem Entscheid der Comcom gut leben, sagte Mediensprecher Olaf Schulze auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Zwar sei das Auktionsziel noch nicht vollständig klar, dafür sei jetzt der zeitliche Fahrplan, wie und in welcher Form der Ausbau voranschreiten soll, festgelegt.

Konkurrent Orange will an der Auktion teilnehmen, ist aber «enttäuscht und erstaunt über den den Entscheid der ComCom, an der Gesamtvergabe der Mobilfunkfrequenzen festzuhalten», wie es auf Anfrage hiess. Orange habe immer gewünscht die Auktion aufzuteilen.

Zudem seien die Lizenzen auf einmal bei der Ersteigerung zu Zahlen. Die hohen Mindestgebote und Zahlungskonditionen würden die «ohnehin dominante Ex-Monopolistin Swisscom bevorteilen und die Herausforderer massiv schwächen», moniert Orange. Ins selbe Horn stiess Sunrise: Man sei enttäuscht über den Comcom-Entscheid, werde aber an der Auktion teilnehmen.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese auktionen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Swisscom will ein Pilotprojekt ... mehr lesen
Neue Smartphones setzen bereits auf die schnelle Datenübertragung mit LTE.
LG Oprimus LTE.
Nach Samsung und HTC hat nun auch LG ein Smartphone angekündigt, das mit der schnellen Mobilfunk-Technik LTE funkt. Das LG Optimus LTE soll neben seiner schnellen Datenübertragung vor ... mehr lesen
Das Samsung Galaxy S II ist seit ... mehr lesen 3
So soll das neue LTE-Smartphone von Samsung aussehen.
Schnell und elegant: Der Multi-Mode-Daten-Stick E392 von Huawei.
Der chinesische Mobilfunkausrüster ... mehr lesen
Im Vorfeld der Auktion der ... mehr lesen
Möglichkeiten für neue Anbieter.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sunrise hält den TAL-Preis für diskriminierend für den freien Markt.
Zürich - Sunrise und Swisscom akzeptierten die Preise für die letzte Meile nicht: Die Telekomunternehmen haben unabhängig voneinander gegen den Entscheid der Eidg. ... mehr lesen
Bern - Die Versteigerung der Schweizer Mobilfunkfrequenzen, die ... mehr lesen
Marc Furrer ist Präsident der eidgenössischen Kommunikationskommision.
Das Mobilfunknetz steht vor einem markanten Ausbau.
Bern - Im Mobilfunk werden die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler.(Ausschnitt)
«Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler.(Ausschnitt)
Landschaftsbild aus dem Engadin  Bern - Das Gemälde «Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler hat für 2,17 Millionen Franken den Besitzer gewechselt. Bei der Auktion am Dienstag in Zürich wurden Schweizer Kunstwerke für insgesamt 5,1 Millionen Franken verkauft. mehr lesen 
Online-Auktion  Santa Monica - Von Don Drapers Cabriolet bis zu Peggy Olsons Schreibmaschine - mehr als 1500 Requisiten aus der US-Kultserie «Mad Men» werden ab Mittwoch online versteigert. mehr lesen
Das teuerste Angebot: Ein Alfa Romeo 6C 1750 GS Spider Zagato. (Archivbild)
Versteigerung in Luzern  Luzern - Bei einer Auktion in Luzern haben zahlreiche hochkarätige Oldtimerautos keine neuen Käufer gefunden. Insgesamt ... mehr lesen  
US-Sammler bezahlt 2,7 Millionen Franken  London - Eine seltene Sammelausgabe von William Shakespeares Dramen ist für umgerechnet über 2,7 Millionen Franken versteigert worden. Ein US-Sammler ... mehr lesen  
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Ausstellungen Museum für Kulturen des Islam eröffnet La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch ...
 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Basel 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
St. Gallen 2°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer sonnig
Bern 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Luzern 4°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen recht sonnig
Genf 6°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten