Kulturgüter
Hopi-Masken trotz Streits in Paris versteigert
publiziert: Montag, 9. Dez 2013 / 20:11 Uhr
24 Masken kamen in Paris unter den Hammer.
24 Masken kamen in Paris unter den Hammer.

Paris - Trotz des Widerstands zweier nordamerikanischer Indianerstämme und einer Intervention der USA sind in Paris mehr als 20 indianische Masken versteigert worden. Die 24 Masken vom Stamm der Hopi wechselten heute für insgesamt 520'375 Euro den Besitzer.

Drei Masken der San-Carlos-Apachen kamen für 30'000 Euro unter den Hammer. Das Auktionshaus EVE setzte sich damit über eine Bitte der US-Botschaft hinweg, den Indianern Gelegenheit zur Prüfung einer Rückforderung zu geben.

Insgesamt wurden bei der umstrittenen Auktion rund 150 indianische Gegenstände versteigert. Sie erzielten 1,167 Millionen Euro und damit deutlich mehr als zuvor geschätzt. Allein eine Helm-Maske der Hopi aus dem 19. Jahrhundert ging für 125'000 Euro an einen per Telefon bietenden Käufer, ihr Wert war auf bis zu 80'000 Euro geschätzt worden.

Die US-Botschaft hatte EVE am Samstag schriftlich gebeten, den Verkauf der Masken aus dem Besitz eines privaten Sammlers zu verschieben, um es den Hopi-Indianern sowie den San-Carlos-Apachen zu ermöglichen, die Herkunft der Auktionsobjekte zu untersuchen. Diese wollten prüfen, ob sie die Masken gemäss einer UNESCO-Konvention über den illegalen Handel mit Kulturgütern zurückfordern können.

Vertreter der US-Botschaft an Auktion

Das Auktionshaus erklärte am Montag vor Beginn der Versteigerung, dass der Stamm der Hopi bereits die Möglichkeit gehabt habe, seine Argumente vor Gericht vorzutragen. Die Einwände seien allerdings von der Justiz zurückgewiesen worden. Ausserdem habe es einen ausführlichen Briefwechsel mit den San-Carlos-Apachen gegeben. Als Zeichen der «Solidarität mit den beiden Stämmen» nahm am Montag ein Vertreter der US-Botschaft in Paris an der Auktion teil.

Bereits am Freitag war die Organisation Survival International damit gescheitert, die Versteigerung der Masken gerichtlich zu verhindern. Zwar könne die Auktion die Würde des Indianerstammes verletzen, diese «moralische und philosophische Betrachtung» rechtfertige aber keine einstweilige Verfügung gegen den in Frankreich nicht verbotenen Verkauf der Masken, erklärte das Gericht.

Der Anwalt Pierre Servan-Schreiber, der Survival International und die Hopi vertreten hatte, nahm ebenfalls an der Veranstaltung teil und ersteigerte für 16'250 Euro eine Maske der Hopi. Bereits bei einer früheren Auktion hatte er ein Objekt erstanden und es dem Stamm später zurückgegeben. Die Gegenstände hätten einen zu grossen «Wert für die Stämme», als dass sie zu Verkaufsobjekten gemacht werden dürften, sagte er.

Beleidigung der Tradition

Die farbenfrohen Masken, die von den Hopi «Katsinam» genannt werden, stellen Geister dar und werden bei religiösen Zeremonien und Tänzen getragen. Schon die Abbildung der Kultobjekte in einem Auktionskatalog ist für die Indianer eine Beleidigung ihrer Tradition.

Die Hopi-Indianer und Survival International waren bereits im Frühjahr vor Gericht gezogen, um eine Versteigerung von 75 Hopi-Masken in Paris zu verhindern. Das Gericht liess aber auch diese Versteigerung zu. Die Masken wurden schliesslich für insgesamt mehr als 900'000 Euro verkauft. Der Verkauf durch die französische Firma Neret-Minet hatte international Protest erregt, dem sich auch Hollywood-Star Robert Redford anschloss.

In den USA ist der Verkauf heiliger indianischer Kultobjekte seit 1990 verboten. Die Hopi-Indianer leben im US-Bundesstaat Arizona, ihre Zahl wird auf bis zu 18'000 geschätzt.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler.(Ausschnitt)
«Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler.(Ausschnitt)
Landschaftsbild aus dem Engadin  Bern - Das Gemälde «Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler hat für 2,17 Millionen Franken den Besitzer gewechselt. Bei der Auktion am Dienstag in Zürich wurden Schweizer Kunstwerke für insgesamt 5,1 Millionen Franken verkauft. mehr lesen 
Online-Auktion  Santa Monica - Von Don Drapers Cabriolet bis zu Peggy Olsons Schreibmaschine - mehr als 1500 Requisiten aus der US-Kultserie «Mad Men» werden ab Mittwoch online versteigert. mehr lesen
Das teuerste Angebot: Ein Alfa Romeo 6C 1750 GS Spider Zagato. (Archivbild)
Versteigerung in Luzern  Luzern - Bei einer Auktion in Luzern ... mehr lesen  
US-Sammler bezahlt 2,7 Millionen Franken  London - Eine seltene Sammelausgabe von William Shakespeares Dramen ist für umgerechnet über 2,7 Millionen Franken versteigert worden. Ein US-Sammler erwarb das Buch aus dem Jahr 1623 am Mittwoch bei einer Auktion von Christie's für 1,87 Millionen Pfund. mehr lesen  
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Ausstellungen Museum für Kulturen des Islam eröffnet La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten