Edle Tropfen
Elysée-Palast versteigert Raritäten aus seinem Weinkeller
publiziert: Donnerstag, 30. Mai 2013 / 17:43 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 30. Mai 2013 / 17:59 Uhr
Spitzenreiter ist ein Pétrus Jahrgang 1990 aus dem Weinanbaugebiet Pomerol bei Bordeaux,
Spitzenreiter ist ein Pétrus Jahrgang 1990 aus dem Weinanbaugebiet Pomerol bei Bordeaux,

Paris - Rund 1200 Weinflaschen aus dem Keller des französischen Präsidentenpalastes werden am Donnerstagabend und Freitag in Paris versteigert. Mit der Versteigerung - einer Premiere in der Geschichte des Elysée-Palastes - sollen die Weinbestände erneuert werden.

Über sechs Jahrzehnte haben die Mundschenke im französischen Präsidialamt edle Weine angekauft. Gelagert wurden sie im hauseigenen Keller, den der damalige Präsident Vincent Auriol im Jahre 1947 anlegen liess. Kenner aus aller Welt haben nun Gelegenheit, eine besonders gute oder seltene Flasche zu ersteigern.

Angeboten werden bei der Versteigerung im Pariser Auktionshaus Drouot Weinflaschen aus unterschiedlichen Anbaugebieten - knapp ein Zehntel des gesamten Weinbestandes im Elysée-Keller. Die Regionen Bordeaux und Bourgogne (Burgund) sind besonders gut vertreten, es gibt aber auch Weine aus dem Elsass, dem Loire-Gebiet und dem Rhône-Tal.

Mit der Versteigerung will der Elysée-Palast gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Zum einen sollen die Bestände erneuert und preiswertere Weine nachgekauft werden; zum anderen soll die klamme französische Staatskasse mit dem Überschuss etwas aufgefüllt werden.

Preise bis 2500 Euro pro Flasche erwartet

Die Schätzpreise liegen nach Angaben der Auktionatorin Ghislaine Kapandji zwischen 20 und 2500 Euro pro Flasche. Sie basierten auf den gegenwärtigen Marktpreisen. Nicht eingerechnet sei dabei aber der symbolische Wert durch die aussergewöhnliche Herkunft der Weine.

Die Preise könnten bei der Versteigerung durchaus in die Höhe schnellen, meint Kapandji. Schliesslich seien alle der angebotenen Tropfen am Tisch französischer Präsidenten serviert worden. Und einige hätten «grosse Momente der Fünften Republik begleitet», heisst es in einer Mitteilung des Versteigerungshauses.

«Dieser Verkauf ist sehr symbolträchtig», betont Kapandji. Ein Etikett «Palais de l'Elysée» auf den Flaschen zeuge von der ungewöhnlichen Herkunft der Weine.

Die Flaschen, darunter auch einige mit Cognac, wurden bereits vor einigen Wochen aus dem Elysée-Palast im Herzen von Paris in einen Weinkeller am Rande der französischen Hauptstadt gebracht. Dort wurden sie Dienstag und Mittwoch ausgestellt, am Donnerstagabend sollte die Versteigerung beginnen und bis Freitag gehen. Die Vorausstellung habe Journalisten aus aller Welt angezogen, Sommeliers grosser Restaurants, Weinhändler aus dem In- und Ausland sowie Schaulustige, berichtet der Experte Ambroise de Montigny.

Angebote aus der ganzen Welt

Im Vorfeld der Versteigerung wurden nach Angaben Kapandjis bereits einige Angebote eingereicht und zahlreiche Telefonleitungen reserviert. Interessenten hätten sich aus ganz Europa gemeldet, aus den Vereinigten Staaten, China, Japan und Russland. Unter ihnen seien Weinhändler und Gastwirte, aber auch private Liebhaber edler Tropfen.

Der älteste Wein im Verkaufskatalog ist ein Château Latour aus dem Jahr 1936, der 1997 neu abgefüllt wurde. Ein anderer Château Latour aus dem Jahre 1961 gehört mit einem Schätzpreis zwischen 2000 und 2200 Euro zu den teuersten Tropfen. Spitzenreiter ist ein Pétrus Jahrgang 1990 aus dem Weinanbaugebiet Pomerol bei Bordeaux, der auf 2200 bis 2500 Euro geschätzt wurde.

Gute Preise erwartet die Auktion auch von Romanée-Weinen Jahrgang 1985 aus dem Burgund. Diese Tropfen seien besonders gefragt, weil sie aus dem kleinsten französischen Weinanbaugebiet mit der geschützten Herkunftsbezeichnung (AOC) stammten.e-Keller. Die Regionen Bordeaux und Bourgogne (Burgund) sind besonders gut vertreten, es gibt aber auch Weine aus dem Elsass, dem Loire-Gebiet und dem Rh

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler.(Ausschnitt)
«Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler.(Ausschnitt)
Landschaftsbild aus dem Engadin  Bern - Das Gemälde «Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler hat für 2,17 Millionen Franken den Besitzer gewechselt. Bei der Auktion am Dienstag in Zürich wurden Schweizer Kunstwerke für insgesamt 5,1 Millionen Franken verkauft. mehr lesen 
Online-Auktion  Santa Monica - Von Don Drapers Cabriolet bis zu Peggy Olsons Schreibmaschine - mehr als ... mehr lesen  
Das teuerste Angebot: Ein Alfa Romeo 6C 1750 GS Spider Zagato. (Archivbild)
Versteigerung in Luzern  Luzern - Bei einer Auktion in Luzern haben zahlreiche hochkarätige Oldtimerautos keine neuen Käufer gefunden. Insgesamt ... mehr lesen  
US-Sammler bezahlt 2,7 Millionen Franken  London - Eine seltene Sammelausgabe von William Shakespeares Dramen ist für umgerechnet über 2,7 Millionen Franken versteigert worden. Ein US-Sammler ... mehr lesen  
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Ausstellungen Museum für Kulturen des Islam eröffnet La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 1°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel starker Schneeregen
Basel 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 0°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel starker Schneeregen
Bern 0°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Schneeregenschauer
Luzern 1°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel starker Schneeregen
Genf 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 5°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten