Frequenzauktion vermutlich im Frühjahr 2012
BAKOM verändert Mobilfunk-Ausschreibung
publiziert: Donnerstag, 21. Jul 2011 / 11:58 Uhr
Möglichkeiten für neue Anbieter.
Möglichkeiten für neue Anbieter.

Im Vorfeld der Auktion der Mobilfunkfrequenzen ringen das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM), die Eidgenössische Kommunikationskommission (ComCom) und die schweizer Netzbetreiber um den Modus des Verfahrens.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die ComCom hält an ihrer im November 2010 veröffentlichten Ausschreibung fest, hat jedoch auf Drängen der Auktionsinteressenten einige Änderungen des Auktionsverfahrens vorgenommen. Die bereits im Mai vereinbarten Modifikationen finden in den heute veröffentlichen neuen Ausschreibungsunterlagen ihre Berücksichtigung.

Frequenz-Auktion soll im Januar und Februar 2012 stattfinden

Bestehen bleibt mit dem 30. September 2011 die Frist, bis zur der Bewerber für die Auktionsteilnahme ihr Bewerbungsdossier beim BAKOM einreichen müssen - sowohl die bestehenden Mobilfunkkonzessionäre (In&Phone, Orange, Sunrise und Swisscom) wie auch mögliche neue Netzbetreiber.

Ursprünglich endete die Frist bereits im März, da die Auktion noch in 2011 stattfinden sollte, doch im Januar entschied die ComCom aufgrund der zahlreich vorgebrachten Einwände und Änderungswünsche der Auktionsinteressenten, die Abgabefrist auf September und damit auch die Auktion ins Frühjahr 2012 zu verschieben.

Mehr Zeit für Umstellungsarbeiten bei Konzessionswechsel

Jetzt sieht die ComCom für Umstellungsarbeiten in den 900- und 1800-MHz-Frequenzbändern eine Frist bis Ende 2014 - in den Städten Basel und Genf bis Ende 2015 - vor. Ursprünglich war vorgesehen, dass die ersteigerten Frequenzblöcke unmittelbar nach Konzessionserteilung zu Beginn 2014 für den neuen Konzessionsinhaber vollständig nutzbar sein sollen.

Nun ist ein einjähriger Zeitraum für Umstellungsarbeiten vorgesehen. Der bisherige Konzessionsinhaber hat jedoch weiterhin per Ende 2013 keinen Anspruch mehr darauf, die entsprechenden Frequenzblöcke nutzen zu können. Die genaue Vorgehensweise bei der Umstellung müssen die beteiligten Unternehmen im Vorfeld vom BAKOM und der ComCom prüfen lassen.

Zusätzliche Bietbeschränkungen

Weiter soll laut der ComCom mit zusätzlichen Bietbeschränkungen («Spectrum Caps») ausgeschlossen werden, dass ein Betreiber mehr als die Hälfte aller für den Netzaufbau wichtigen Duplex-Frequenzen erwerben kann. Der gemeinsame Spectrum Cap für die sehr attraktiven Frequenzbänder 800 MHz und 900 MHZ wird leicht reduziert, um dem Kontinuitätsrisiko der Betreiber Rechnung zu tragen.

So darf ein Bieter nur maximal 2 x 25 MHz unter 1 GHz und zugleich maximal 2 x 20 MHz im 900-MHz-Band (GSM) erwerben. Zuvor sollte die Beschränkung über die Bänder 800 MHz und 900 MHz zusammen 2 x 30 MHz umfassen. Die Beschränkung im 900-MHz-Band bleibt unverändert.

Weiterhin darf ein Bieter nur maximal 2 x 30 MHz im 2100-MHz-Bereich und 2 x 35 MHz im 1800-MHz-Bereich sowie insgesamt 2 x 135 MHz aus dem gesamten Frequenzspektrum erwerben.

Diese detaillierten Bietbeschränkungen sollen sowohl verhindern, dass sich etablierte Anbieter wie Swisscom und Sunrise durch die Auktion gegenseitig aus dem Markt drängen können als auch den Eintritt von neuen Teilnehmern auf den wenig wettbewerbsorientierten schweizer Mobilfunkmarkt ermöglichen.

(bert/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese auktionen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Versteigerung aller Mobilfunkfrequenzen bringt einen ... mehr lesen
Die Versteigerung in der Schweiz war weltweit einzigartig.
Der Kabelnetzbetreiber upc cablecom überlegt sich den Einstieg ins Mobilfunkgeschäft.
Zürich - Der Kabelnetzbetreiber upc cablecom überlegt sich den Einstieg ins Mobilfunkgeschäft und spannt hierfür mit dem Mobilfunkanbieter Orange zusammen. Eine entsprechende ... mehr lesen
Das Mobilfunknetz steht vor einem markanten Ausbau.
Bern - Im Mobilfunk werden die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler.(Ausschnitt)
«Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler.(Ausschnitt)
Landschaftsbild aus dem Engadin  Bern - Das Gemälde «Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler hat für 2,17 Millionen Franken den Besitzer gewechselt. Bei der Auktion am Dienstag in Zürich wurden Schweizer Kunstwerke für insgesamt 5,1 Millionen Franken verkauft. mehr lesen 
Online-Auktion  Santa Monica - Von Don Drapers Cabriolet bis zu Peggy Olsons Schreibmaschine - mehr als 1500 Requisiten aus der US-Kultserie «Mad Men» werden ab Mittwoch online versteigert. mehr lesen
Das teuerste Angebot: Ein Alfa Romeo 6C 1750 GS Spider Zagato. (Archivbild)
Versteigerung in Luzern  Luzern - Bei einer Auktion in Luzern haben zahlreiche hochkarätige Oldtimerautos keine neuen Käufer gefunden. Insgesamt ... mehr lesen  
US-Sammler bezahlt 2,7 Millionen Franken  London - Eine seltene Sammelausgabe von William Shakespeares Dramen ist für umgerechnet über 2,7 Millionen Franken versteigert worden. Ein US-Sammler ... mehr lesen  
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Ausstellungen Museum für Kulturen des Islam eröffnet La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch ...
 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Basel 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
St. Gallen 2°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer sonnig
Bern 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Luzern 4°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen recht sonnig
Genf 6°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten